Endkampf der Jugendverbandsrunde 2016

Der Endkampf der Jugendverbandsrunde 2016 fand auf der Olympia-Schießanlage in München statt. Am 30. und 31. Juli wurde dort in verschiedenen Disziplinen geschossen. Der Pfälzische Sportschützenbund PSSB hatte sich leider weder mit einer Pistolen- noch mit einer Gewehrmannschaft für den Endkampf qualifiziert dafür aber mit sechs Jugendlichen bei den Einzelstarts. Eine erste Analyse zeigt, dass vor allem im Schülerbereich größerer Nachholbedarf vorherrscht. Daher soll beim nächsten Sichtungsschiessen für den D-Kader des Pfälzischen Sportschützenbund ein verstärktes Augenmerk auf den Schülerbereich gelegt werden. Beim Endkampf waren im Pistolenbereich Max Küntzler mit der mehrschüssigen Luftpistole, Niclas Schäfer mit der Luftpistole und Stefan Max Holl mit der Luftpistole und der KK Sportpistole am Start. Im Gewehrbereich war Louis Theisinger im KK liegend, Sonja Schäfer mit dem Luftgewehr und Hannah Steffen mit dem Luftgewehr und im KK 3×20 am Start. Am Ende standen auf der Habenseite des PSSB zwei Einzelsiege sowie mehrere gute Platzierungen. Der PSSB Jugendleiter Michael Thurner sowie der leitenden LLZ Trainer Alois Straßer waren mehr als zufrieden mit der Ausbeute. Zeigt das Ergebnis das die Arbeit des gesamten Trainerteams Früchte trägt. Die sportlichen Erfolge in 2016 sind seit Jahren das Beste was der Pfälzische Sportschützenbund zu bieten hat. Das ist umso höher zu bewerten da die Arbeiten des Trainerteams in einem Umfeld erfolgt, das bei weitem nicht als optimal zu bezeichnen ist. So lastet z.B. ständiger Kostendruck auf der Arbeit des Trainerteams aber auch ständige Erklärungen gegenüber dem Präsidium sorgen für Unmut und Unzufriedenheit bei den Trainern und das geht nicht spurlos an den Sportlern vorbei. Es wäre mehr als wünschenswert, wenn Alois Straßer und sein gesamtes Trainerteam seine Arbeit in ruhigerem Fahrwasser verüben könnte. Die bisherigen sportlichen Erfolge sprechen doch mehr als eine deutliche Sprache. Hier wünschen sich Alle mehr Akzeptanz und Anerkennung ihrer Trainerarbeit und mehr Würdigung der Sportler und ihrer sportlichen Erfolge.

Am Samstag, den 30. Juli wurden die Luftdruck-Disziplinen und KK 3×20 geschossen. Sonja Schäfer gewann den Wettbewerb Luftgewehr der Juniorinnen B mit ganz hervorragenden 396 Ringen. Dieses Ergebnis war auch zugleich das Tageshöchstergebnis im Luftgewehr. In nicht ganz 22 Minuten absolvierte Sonja ihre ersten 30 Schuss mit einem Ergebnis von 299 Ringen. Im 27. Schuss fiel eine 9,9. In den letzten 10 Schuss waren es dann insgesamt noch drei 9-er. Gefragt nach dem Wettkampf meinte Sonja, das sie bei zwei Schuss etwas ‚gezockt‘ hat. Im Hinblick darauf, das noch mehr als ausreichend Zeit war, einigte man sich darauf, dass im nächsten Wettkampf das ‚Zocken‘ durch kontrolliertes Absetzen ersetzt wird. Bei der Luftpistole war am Samstag Stefan Max Holl am Start. Die ersten beiden 10-er Serien absolvierte er mit guten 94 und 93 Ringen. Bei den nächsten beiden 10-er Serien konnte Stefan dieses Niveau leider nicht halten und er erreichte 86 bzw. 91 Ringe. Am Ende standen bei Stefan Max Holl 364 Ringe zu Buche und das bedeutete Platz 9. Aus Sicht des leitenden Trainer Alois Straßer ging Stefan Max Holl die Serien 3 und 4 nicht konsequent genug an. Am nächsten Tag stand die KK Sportpistole an und dort zeigte Stefan Max Holl eine Klasseleistung. Nach der Präzision belegte Stefan mit 272 Ringen den 5. Platz. Dann kam seine Lieblingsdisziplin Duell. Dort ‚rollte‘ Stefan das Feld von hinten auf und zeigte einen unvergleichlichen Wettkampf. Gleich in der ersten 5-er Serie legte er das Maximum von 50 Ringen vor. In seiner schlechtesten 5-er Serie schoss er 47 Ringe. Am Ende hatte er beim Duell 290 Ringe geschossen. Ein Ergebnis das an diesem Tag nicht geschlagen wurde. Das bedeuteten insgesamt 562 Ringe. Nach dem Duell dauerte es seine Zeit bis das Endergebnis feststand. So warteten alle gespannt auf die Endplatzierung. Am Ende gewann Stefan mit vier Ringen Vorsprung auf Platz 2. Eine wahre Meisterleistung für den noch jungen Sportler. Etwas unglücklich agierte der Schüler Niclas Schäfer mit der Luftpistole. Nach den ersten 10 Schuss lag er auf Platz 2 mit 92 Ringen. Momentan hat Niclas etwas Schwierigkeiten mit seinem rechtem Arm und das hat mitunter sehr starke Auswirkungen auf seine zweite 10-er Serie. Diese schießt er meist unter Schmerzen, so auch in München. Er erreichte dennoch 85 Ringe und ein Gesamtergebnis von 177 Ringe. Das war am Ende Platz 8 in der Schülerklasse Luftpistole. Der Jüngste Max Küntzler qualifizierte sich mit der mehrschüssigen Luftpistole. Bei seinem ersten Start bei einem Endkampf der Jugendverbandsrunde fand er sich auf Platz 18 mit 19 Treffern wieder. Louis Theisinger ging in der Disziplin KK Liegend für den Pfälzischen Sportschützenbund an den Start. Er belegte Platz 14 mit 580 Ringen. Hannah Steffen musste zweimal schießen. Mit dem Luftgewehr erzielte sie 392 Ringe und Platz 9. Bei KK 3×20 war es Platz 5 mit 570 Ringe. Alles in allem war es ein erfolgreiches Wochenende für den Pfälzischen Sportschützenbund. Im nächsten Jahr ist es ein erklärtes Ziel mit mindestens einer Mannschaft Gewehr oder Pistole den Endkampf der Jugendverbandsrunde zu bestreiten.

PSSB Delegation

PSSB Delegation

Sonja Schäfer Siegerin Luftgewehr mit 396 Ringen

Sonja Schäfer Siegerin Luftgewehr mit 396 Ringen

Stefan Max Holl Sieger KK Sportpistole mit 562 Ringen

Stefan Max Holl Sieger KK Sportpistole mit 562 Ringen

Hannah Steffen Sonja Schäfer

Hannah Steffen Sonja Schäfer

Louis Theisinger Stefan Max Holl

Louis Theisinger Stefan Max Holl

Bildquellen

  • PSSB Delegation: Rüdiger Wirtz
  • Sonja Schäfer Siegerin Luftgewehr mit 396 Ringen: Rüdiger Wirtz
  • Stefan Max Holl Sieger KK Sportpistole mit 562 Ringen: Rüdiger Wirtz
  • Hannah Steffen Sonja Schäfer: Rüdiger Wirtz
  • Louis Theisinger Stefan Max Holl: Rüdiger Wirtz