Gemeinsame Stellungnahme RSB/PSSB

08.08.2019 | von Manuela Göbel, Günther Vetter

Gemeinsame Stellungnahme des Rheinischen Schützenbundes und des Pfälzer Sportschützenbundes

Die Landesverbände Rheinischer Schützenbund (RSB) und Pfälzer Sportschützenbund (PSSB) haben übereinstimmend die Beendigung der Unstimmigkeiten bekannt gegeben. Man wird nun wieder, wie aus früheren Zeiten bekannt, eine gute Zusammenarbeit auf allen Ebenen anstreben, im Sinne der rheinland-pfälzischen Schützen.

Die Schützen in Rheinland-Pfalz selbst begrüßen die endgültige Beilegung der Unstimmigkeiten. Sie sind mehrheitlich an der Erhaltung der bestehenden Verbandsstrukturen interessiert und missbilligen Bestrebungen einiger weniger hieran weiterhin zu rütteln.

Die Zusammenarbeit wird bereits seit längerem von beiden Landesverbänden praktiziert und entsprechend auf den jeweiligen Homepages kommuniziert.

Die Treffen zwischen dem RSB und dem PSSB, sowie die Bildung einer gemeinsamen Arbeitsgemeinschaft unter dem Dach des Landessportbundes zur Förderung des Leistungssportes in Rheinland-Pfalz (insbesondere die olympischen Disziplinen), sind für jeden dort nachlesbar.

In Zusammenarbeit mit dem LSB RLP findet am 13.08.2018 die konstituierende Sitzung der ARGE Sportschießen RLP, bestehend aus Präsidiumsmitgliedern der beiden Landesverbände RSB und PSSB in Mainz statt.

Beide Landesverbände definieren künftig gemeinsam die Arbeit und die Ziele im Leistungssport für den kommenden olympischen Zyklus in der ARGE für Rheinland-Pfalz.

Diese umfassen unter anderem die Landesstützpunkte in RLP bis hin zum Kadertraining mit Unterstützung des Landessportbundes. Die vielfältigen Aufgaben der ARGE werden gemeinsam durch die Landesverbände RSB und PSSB wahrgenommen.

Beide Landesverbände setzen sich für ihre Schützen ein, um die bestmöglichen Voraussetzungen zu schaffen, sowohl im Sport als auch im Traditionsbereich, ohne ihre jeweilige Identität zu verlieren.

 

gez. Vetter, Präsident