Rheinischer Schützenbund verklagt den Pfälzischen Sportschützenbund

Bei unserem Schützentag in Otterberg haben wir eine lange fällige Satzungsänderung beschlossen. Wegen diesem Vorhaben hat uns der Rheinische Schützenbund verklagt.

Er möchte verhindern, dass wir unseren Namen an die Realität anpassen in dem wir Pfalz durch Rheinland-Pfalz ersetzen. Außerdem möchte er uns das Recht absprechen dass wir ein Landesverband in Rheinland-Pfalz sind.

Dieser Vorgang ist einmalig im Deutschen Sport. Uns ist kein Fall bekannt wo ein jahrelang eng befreundeter Landesverband wegen einer solchen Namensanpassung seinen Nachbarverband verklagt. Und das gerade bei den Sportschützen die sich Schützenschwestern und Schützenbrüder nennen und die doch wegen ihrer Waffen schon genug Schwierigkeiten in der Öffentlichkeit haben.

Der Deutsche Schützenbund ist trotz Aufforderung durch den Rheinischen Schützenbund dieser Klage nicht beigetreten. Aber er hat sein DSB Gericht in 1. Instanz eingesetzt und dieses hat beide Seiten verurteilt. Wie sehr häufig in solchen Fällen, haben die drei Richter einen Kompromiss gefunden. Der Pfälzische Sportschützenbund darf sich künftig Rheinland-Pfälzischer Sportschützenbund nennen. Aber er darf nicht eintragen lassen, dass er ein Landesverband in Rheinland-Pfalz ist. Dieses Urteil kann verstehen wer will – wir jedenfalls nicht. Aus diesem Grund haben wir Widerspruch gegen dieses Urteil eingelegt.

Der Vorschlag von uns, dass wir uns zu einem außergerichtlichen Versöhnungstreffen in Wiesbaden beim DSB zusammensetzen ist vom Rheinischen Schützenbund wegen Termingründen nicht akzeptiert worden.

Da inzwischen beide Seiten Widerspruch gegen die Urteile eingelegt haben, ist der Weg zum DSB Gericht 2. Instanz nicht mehr zu vermeiden.

Unsere Satzungsänderung wird vom Registergericht wegen des laufenden Verfahrens noch nicht eingetragen.

 

Horst Brehmer
Pfälzischer Sportschützenbund